Link verschicken   Drucken
 

DentUM Fortbildungs- und Service GmbH

Berthold Brecht - Platz 1
16303 Schwedt/Oder

www.dentum-gmbh.de


Veranstaltungen


13.11.​2019
16:00 Uhr
Digital versus analog- Prothetische Möglichkeiten mit CAMLOG
Planung und Therapie unterliegen in der Implantologie wegen neuer Technologien und ... [mehr]
 

Fotoalben



Aktuelle Meldungen

Schwedter Zahnärztesymposium 2018 begeisterte mit packenden Vorträgen

(05.12.2018)

Am 15. September 2018 versammelten sich nun bereits zum siebten Mal unter dem Thema „Innovative Zahnmedizin“ insgesamt 68 Zahnärzte und Zahnärztinnen, Zahntechniker/innen sowie 45 Praxismitarbeiter/innen in den Räumen des Gauß Gymnasiums Schwedt, um sich über aktuelle Themen der Zahnmedizin zu informieren. Begleitet wurde das wissenschaftliche Programm von zahlreichen Vertretern der Dentalbrache im Form einer Dentalmesse in den Fluren des Gymnasiums.

Die Veranstaltung wurde auch in diesem Jahr traditionell durch Herrn Dr. Rüdiger Jähnichen eröffnet, welcher die Bedeutung einer flächendeckenden, qualitativ hochwertigen Zahnmedizin in Brandenburg betonte. Einleitende Grußworte richtete in diesem Jahr die stellvertretende Bürgermeisterin Frau Annekathrin Hoppe an die Teilnehmer und stellte die Besonderheit einer solchen, großen Weiterbildungsveranstaltung auch für die Stadt Schwedt heraus. Sie freute sich über die Auswahl des Gymnasiums als Weiterbildungsort und wünschte sich, dass etwas von dem zahnmedizinischen Geist an die hiesigen Schüler übergehen möge, um weiteren zahnmedizinischen Nachwuchs zu erhalten. Anerkennende Worte fand sie auch für das rein ehrenamtlich organisierte, zahnmedizinische Symposium und warb um Nachahmer.

 

Die zahnärztliche Weiterbildung wurde mit dem Vortrag von Herrn Prof. Dr. Bernhardt, Universität Greifswald, zu dem Thema „Bruxismus-Diagnostik und Management in der täglichen Praxis“ eröffnet. Neben der Auswertung zahlreicher wissenschaftlicher Studien wurden hier besonders viele praktische Aspekte bei der Behandlung von CMD Fällen in der Zahnarztpraxis beleuchtet. Nach einer regen Diskussion und einer kurzen Pause ging es dann mit dem Vortrag von Herrn Prof. Dr. Dr. Matthias Schneider, Universität Dresden, über die immer noch gegebene Aktualität der Wurzelspitzenresektion spannend und sehr praxisrelevant weiter. Diskutiert wurden pro und kontra, moderne Techniken sowie die Erfolgschancen der WSR im 20. Jahrhundert. Im Anschluss an die Mittagspause und dem Besuch der Dentalausstellung berichtete Herr Prof. Dr. Dr. Radlanski, Charite Berlin, über die enge Verzahnung von allgemeinen Zahnärzten und den Kieferorthopäden. Er beleuchtete sehr anschaulich das breit gefächerte Spektrum der Behandlungsmöglichkeiten der Patienten von ganz jung bis ins hohe Alter hinein. Nach einer Kaffeepause erläuterte der Rechtsanwalt Herr Fiedler rechtliche und steuerliche Aspekte bei der Praxisübergabe. Hierbei zeigte er verschiedene Möglichkeiten zur Praxisübergabe auf und gab zahlreiche praktische Tipps bei der Gestaltung der entsprechenden Verträge.

 

Bei den durchweg weiblichen Praxismitarbeiterinnen begann der Tag mit dem Thema „Datenschutz“, welches Frau Zadow- Dorr von der Zahnärztekammer Brandenburg, aufgelockert mit vielen Beispielen aus dem Alltag, vortrug. Sie stellte sowohl Grundlagen als auch Details der neuen Grundverordnung vor, beruhigte aber gleichzeitig mit den Worten „Sie brauchen nicht in Panik zu verfallen, sie machen mit Sicherheit schon vieles richtig!“. Einen wichtigen und praktischen Leitfaden biete das online erreichbare QM- Portal der Zahnärztekammer Brandenburg, welches sie in diesem Zusammenhang mit vorstellte.

Anschließend berichteten die beiden Logopädinnen Marisa und Tina Braun aus der „Sprachschmiede“ in Schwedt über verschiedene Sprachstörungen, ab welchem Alter diese speziell bei Kindern therapiert werden müssen und gaben Beispiele für Therapieansätze.

Dann wechselte der Fokus von den Kindern zu den älteren Patienten und deren Besonderheiten. Insbesondere durch die Problematiken der Multimorbidität sowie zahlreicher Medikamente und deren Nebenwirkungen bekommen die Anamnese und das Vorgespräch mit den Patienten eine immer größer werdende Relevanz in der täglichen Behandlung. Die Dentalhygienikerin Astrid Appe aus Berlin zeigte in ihrem Vortrag „Parodontitis, Ernährung und Zahnpflege im Alter“ zahlreiche Besonderheiten sowie den Umgang damit auf.

Der letzte Vortrag fand schließlich rein interaktiv statt. Frau Annett Schlegel kam aus Jena angereist und begeisterte die Teilnehmerinnen durch ihre mitreißende Art der Kommunikation. Jeder fühlte sich angesprochen ohne sich bedrängt zu fühlen und jedem Einzelnen gab sie zum Ende ihres Vortrages „Sicheres Auftreten in jeder Situation- Wirkung, Wahrnehmung- Wiedergabe“ die Hand und besprach dabei u.a. die kleinen aber wichtigen Details der Begrüßung mit Handschlag. Auch zu anderen Feinheiten des alltäglichen Umgangs miteinander gab Frau Schlegel, Vorsitzende der Knigge- Gesellschaft, praktische Tipps und führte die Teilnehmer leicht durch den 90 minütigen Vortrag. Selbst der Fotograf Florian Nerreter von den Marktfotografen Angermünde wurde zu praktischen Darstellungen einbezogen.

 

Zwischendurch gab es wieder eine reichhaltige Verpflegung für alle Geschmäcker, wobei das selbstgemachte Eis des Caterers das größte Lob erhielt. Und zum Ende erhielten die Schüler der 12. Klasse des Gauß- Gymnasiums wieder eine Unterstützung vom Zahnärzteverein für den Abiball im kommenden Jahr als Dankeschön für die aktive Hilfe vor, während und nach dem Symposium.

Die durchweg positive Resonanz der Kollegen und Kolleginnen bereits während der laufenden Veranstaltung lässt einerseits den Stress der ehrenamtlichen Organisatoren des Vereins vergessen, andererseits gibt es Kraft für die Vorbereitungen des nächsten Symposiums, welches am 14.09.2019 wieder an gewohnter Stelle stattfinden wird.

 

 

Dr. Dana und Dr. Marco Stumpf

 

Fotos: Florian Nerreter von den Marktfotografen Angermünde

Foto zur Meldung: Schwedter Zahnärztesymposium 2018 begeisterte mit packenden Vorträgen
Foto: Schwedter Zahnärztesymposium 2018 begeisterte mit packenden Vorträgen

Wir packen die Endo an der Wurzel! - Weiterbildung in Schwedt

(07.05.2018)

Wir packen die Endo an der Wurzel!

Unter diesem Motto fand am 18.04.2018 eine Fortbildung im Schwedter Turmhotel statt. Diese wurde vom Schwedter Zahnärzteverein in Zusammenarbeit mit der Firma Dentsply organisiert. 

Der Referent Thorsten Kurtz reiste dafür aus Hamburg an, wo er seit über 10 Jahren mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Endodontie in einer Gemeinschaftspraxis arbeitet.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Kursteilnehmer wurde klar, dass die Wurzelkanalbehandlung nicht für jeden das Steckenpferd ist. 

Doch hat diese in den letzten Jahren unter den zahnärztlichen Therapiemöglichkeiten enorm an Bedeutung gewonnen. 

Nach einer theoretischen Einleitung ging Herr Kurtz auch auf seine Behandlungskonzepte ein, mit denen er gute Erfolgsprognosen verzeichnen konnte. Somit war es für die Teilnehmer auch möglich den einen oder anderen Tipp oder Trick zu notieren, um diesen dann in eigene Behandlungskonzepte zu integrieren.

Die maschinelle Aufbereitung mit den Protaper Next und den Waveone Gold Feilen  wurde zunächst theoretisch gezeigt und konnte dann im praktischen Teil der Fortbildung an Endo-Übungsblöcken und mitgebrachten trepanierten Zähnen durchgeführt werden. 

Fazit dieser Fortbildung: Die maschinellen Aufbereitungssysteme, aber auch die manuelle Aufbereitung können gute Ergebnisse erzielen. Es kommt wie immer nur auf die Übung und Erfahrung an. 

 

Autor: Diana Löhrs

Foto zur Meldung: Wir packen die Endo an der Wurzel! - Weiterbildung in Schwedt
Foto: Wir packen die Endo an der Wurzel! - Weiterbildung in Schwedt

160 Teilnehmer aus Brandenburg beim 6. Zahnmedizinischen Fachsymposium des Zahnärzte Schwedt e.V.

(08.11.2017)

Am 16.09.2017 fand in der Aula und den Räumen des C-F-Gauß Gymnasiums Schwedt zum sechsten Mal das zahnmedizinische Fachsymposium des Zahnärztevereins Schwedt statt. Die Veranstaltung für Zahnmediziner, Zahntechniker und zahnmedizinische Fachassistentinnen ist mittlerweile bei vielen Kollegen des Landes ein fester Bestandteil im Weiterbildungskalender und zählt mit zu den größten zahnmedizinischen Fortbildungsveranstaltungen im Land Brandenburg. Parallel fand auch wieder eine Dentalausstellung statt, bei der die Dentalindustrie die neuesten Produkte und Trends im zahnmedizinischen Fachbereich präsentiert.

 

In Form der persönlichen Begrüßung der Teilnehmer durch den Bürgermeister der Stadt auf dem Symposium wird die Anerkennung der Veranstaltung und des Engagements der Zahnmediziner vor Ort in der Region deutlich. Einen weiteren besonderen Platz nahm diesmal die Präsentation des Luxx-Awards ein, eine Auszeichnung der DZW für den Zahnärzte Schwedt e.V. für dessen ehrenamtlich durchgeführtes Studentenprojekt. Auch das Symposium wird ausschließlich durch das ebenfalls ehrenamtliche Engagement von Mitgliedern des Schwedter Zahnärztevereins – Zahnärzten, Kieferchirurgen, Kieferorthopäden und Dentallaboren aus der Region- organisiert. Ein besonderer Dank geht dabei an die Kollegen Heike Puhlmann und Dr. Jürgen Kubatzki.

 

Das Fachprogramm für die Zahnmediziner umfasste in diesem Jahr Themen wie die Praxisbegehung, das Alveolenmanagement nach Zahnverlust, Trends in der Entwicklung der digitalen Zahnmedizin und das Management der Behandlung von Parodontopathien bei Patienten mit Diabetes mellitus.

Als Referenten konnten wir begrüßen: Herrn Mathias Lange, Betriebswirt aus Hamburg, Dr. Jürgen Gallas von der Fa. Geistlich Biomaterials, Herrn Dr. Fritz Preusse aus Mölln, sowie Herrn Prof. Dr. Thomas Kocher von der Universität Greifswald.

Im Weiterbildungsblock für die zahnmedizinischen Fachangestellten gab es u.a. Referate zur Kinderprophylaxe und zur Einkommensteuererklärung für Angestellte.

 

Am Rande des Symposiums ist auch für genug Raum und Zeit gesorgt, so dass die Teilnehmer ausreichend Gelegenheit hatten, sich zu fachlichen und berufspolitischen Sachverhalten auszutauschen.

 

Die Vorbereitungen für das Symposium am 15.09.2018 sind bereits angelaufen. Die Schwedter Kollegen sind wieder bemüht, ein interessantes Weiterbildungsprogramm auf die Beine zu stellen und freuen sich schon heute auf die Brandenburger Kollegen zum fachlichen und berufspolitischen Meinungsaustausch.

 

Dr. Michael Stumpf

Foto zur Meldung: 160 Teilnehmer aus Brandenburg beim 6. Zahnmedizinischen Fachsymposium des Zahnärzte Schwedt e.V.
Foto: 160 Teilnehmer aus Brandenburg beim 6. Zahnmedizinischen Fachsymposium des Zahnärzte Schwedt e.V.

Symposium 2016

(28.07.2017)

Schwedter Zahnärztesymposium feiert fünfjähriges Jubiläum

 

Der Schwedter Zahnärzteverein lud in diesem Jahr bereits zum 5. Mal Zahnärzte, Zahnmedizinische Fachangestellte, Zahntechniker und Studenten zur fachlichen Fortbildung ein. Die Mitglieder des Vereins freuten sich über das Kommen von 160 Teilnehmern, die am 24. September trotz wunderbaren Spätsommerwetters den Weg nach Schwedt fanden.

 

Wiederum wurde das Symposium von einer Dentalmesse mit zahlreichen Ausstellern aus dem gesamten Bundesgebiet begleitet. Auch bei den Ausstellern erfreut sich das Symposium großer Beliebtheit. Mittlerweile ist hier die Nachfrage größer als die zur Verfügung stehende Fläche.

 

Wie immer stand das Symposium unter dem Motto „Von Kollegen – für Kollegen“. Die Vorbereitung und Durchführung des Symposiums erfolgte ausschließlich durch Mitglieder des Zahnärztevereins Schwedt.

Das wissenschaftliche Programm für Zahnärzte und das Programm für Zahnmedizinische Fachangestellte mit dem Thema „Innovative Zahnmedizin 2016“ bot allen Teilnehmern eine breite Palette an aktuellen Vorträgen.

 

Nach dem Grußwort des Schwedter Bürgermeisters Jürgen Polzehl begann die Tagung mit dem Vortrag „Arbeitsrecht zwischen Mythos und Wahrheit“. Rechtsanwalt Dr. Uwe Schlegel brachte den Teilnehmern mit seiner unnachahmlichen und humorvollen Art dieses schwierige Thema so gut nahe, dass sich jeder noch sehr lange und sehr gern an seinen Vortrag erinnern wird.

Über neue Wege in der Implantatprothetik referierte Peter Breil. Er erläuterte das Herangehen bei verschraubten prothetischen Lösungen mit dem Comfour System. Der Vortrag war äußerst praxisbezogen und informierte hervorragend über neue Möglichkeiten und Wege in der Versorgung unserer Patienten.

 

Nach dem Mittagessen und dem Besuch der vielschichtigen Dentalausstellung gab Dr. Julian Schmoekel einen Überblick über „Neues aus der Kinderzahnheilkunde“. Die Teilnehmer bewerteten seinen Vortrag mit hervorragenden Noten. Sein Referat war engagiert und die Teilnehmer konnten zahlreiche praktische Anregungen für die direkte Umsetzung im Praxisalltag mitnehmen.

 

Mit seinem Vortrag „Focus Gesicht: Zur Diagnostik und Therapie von Tumoren der Gesichtshaut“ brachte Dr. Thomas Jähnichen den Teilnehmern nah, welche Verantwortung und welche Möglichkeiten in unserem Fachgebiet bei der Früherkennung von Präcancerosen im täglichen Praxisalltag bestehen. Die zahlreichen Bilder aus der Praxis blieben haften, somit entstand für die Kollegen ein sehr anschaulicher Leitfaden.

Das Programm für die zahnmedizinischen Fachangestellten wurde von Mathias Lange eingeleitet. Äußerst praxisnah und von den Teilnehmerinnen außerordentlich gut bewertet sprach er zum Thema „Praxisbegehungen – zwischen bürokratischem Irrsinn und realistischer Umsetzung“.

 

Daran anschließend erhielten die Assistentinnen Informationen zur richtigen Körperhaltung bei der Behandlung und zur aktiven Regeneration unter dem Motto „Fit forever“ von Physiotherapeutin Claudia Hinz.

Frau Dr. Bettina Kanzlivius gab einen sehr interessanten Überblick über „Kinderbehandlung in der Zahnarztpraxis, Umgang, Prophylaxe und Behandlung“

Abschließend informierte Sabine Hiemer aus Dresden sehr umfangreich über das Thema „Biotop Mundhöhle, CHX/Probiotika/Antibiose – Erhaltung des biologischen Gleichgewichtes bei Risikopatienten, Fluoride Pro und Kontra“.

 

Das Symposium bot neben den fachspezifischen Informationen auch wieder ein Forum für den kollegialen Meinungsaustusch. In lockerem Umfeld und begleitet von einem leckeren Catering fanden alle Teilnehmer die Möglichkeit sich mit den Kollegen fachlich und berufspolitisch auszutauschen. Mittlerweile ist das Schwedter Symposium bei vielen Kollegen zu einem festen Bestand im Weiterbildungskalender geworden. Wir freuen uns über viele „Wiederholungstäter“, die die fachliche Kompetenz und die kollegiale Atmosphäre in Schwedt schätzen.

 

Die Vorbereitungen für das Symposium im kommenden Jahr laufen bereits. Am 16.09.2017 lädt der Zahnärzteverein Schwedt zum 6. Symposium ein. Wir würden uns freuen, wenn wir wieder so zahlreiche Gäste bei uns begrüßen könnten. Eine interessante und praxisnahe Veranstaltung in kollegialer Atmosphäre ist wieder garantiert.

 

Dr. Dana Stumpf

Dr. Michael Stumpf

Foto zur Meldung: Symposium 2016
Foto: Symposium 2016

Weiterbildung CMD mit Fr. Dr. Diehl

(20.06.2016)
Am 08.06.2016 fand, organisiert von der DENTUM- Fortbildungs- und Service GmbH, eine Weiterbildung statt, welche sich um das Thema "Kraniomandibuläre Funktion- Kraniomandibuläre Dysfunktion" drehte.
Fr. Dr. med. dent. Andrea Diehl M.Sc. gründete 2006 das Kompetenzzentrum für Kiefergelenk und Bewegungsapparat in Berlin. Sie ist Mitglied der DGFDT und hat sich auf die Ganzheitliche ZahnMedizin spezialisiert.
Das gut besuchte Seminar bot für alle Zahnarzt- Generationen sowie für Kollegen diverser Tätigkeitsfelder neue Erkenntnisse und forderte jeden Einzelnen; sowohl bei der Beantwortung von "Mitdenk- Fragen" als auch bei der Selbsterprobung von habitueller Okklusion in unterschiedlicher Sitzposition oder Dehnübungen für den Kiefer.
Die Fortbildung fand in Prenzlau in der Europäischen Begegnungsstelle "Uckerwelle" statt, welche sich auch ausgezeichnet um das leibliche Wohl der Teilnehmer kümmerte.
 

Foto zur Meldung: Weiterbildung CMD mit Fr. Dr. Diehl
Foto: Weiterbildung CMD mit Fr. Dr. Diehl

Weiterbildung mit Seminarcharakter mit tollem Ausblick

(19.05.2016)

Am 18.05.2016 fand die Weiterbildung zum Thema "Adhäsive Befestigung- Was klebe ich wie?" im Seehotel in Sandkrug statt. Der Referent Dr. Guido Sterzenbach, welcher dezeit an seinem Habilverfahren ebenfalls im Bereich der adhäsiven Verbunde arbeitet, erläuterte auf unterhaltsame Art die verschiedenen Bereiche des "Klebens".

Dank der Terilnehmerzahl in Seminargröße konnten jederzeit Fragen gestellt und somit Probleme aus der Praxis gelöst werden. Sowohl im Vortrag als auch bei der Besprechung der Fragen war zu merken, dass Guido Sterzenbach auch als Praktiker zahlreiche Tipps für die Praxis vermitteln konnte.

In einer kurzen Pause konnte eine kleine Stärkung mit einem traumhaften Bilck in die uckermärkische Natur genossen werden.

Der nette Vortrag war für junge und ältere Kollegen interessant und wir hoffen, auch in Zukunft noch häufig über die neusten Erkenntnissen der Wissenschaft von Dr. Guido Sterzenbach informiert zu werden.

Foto zur Meldung: Weiterbildung mit Seminarcharakter mit tollem Ausblick
Foto: Weiterbildung mit Seminarcharakter mit tollem Ausblick

Weiterbildung "Minimalinvasive Prothesenstabilisierung mit dem MDI Implantatsystem"

(06.12.2015)

Am 25.11.15 lud die DentUm Fortbildung GmbH des Zahnärztevereins Schwedt e. V. Zahnärztinnen und Zahnärzte aus der Uckermark und dem Barnim zu einer Fortbildung zum Thema „Minimalinvasive Prothesenstabilisierung mit dem MDI Implantatsystem" ein.

Insgesamt 18 Kolleginnen und Kollegen sowie Zahntechniker trafen sich im Seminarraum des Ärztehauses in Schwedt. Nachdem Dr. Rüdiger Jähnichen in das Implantatsystem eingeführt hatte, vermittelte er seine Erfahrungen in der Anwendung dieses Systems und stellte dessen Indikationen und Kontraindikationen dar.  Im Anschluss konnten die Teilnehmer des Seminars an Modellkiefern, welche die Firma 3M ESPE bereitgestellt hatte, das Inserieren der Implantate üben. Unter Anleitung von Frau Christiane Röben, der Regionalvertreterin der Firma 3M ESPE, war es den Teilnehmer der kurzweiligen Veranstaltung möglich, alle Schritte der prothetischen Sofortversorgung dieser, von ihnen selbst inserierten, Implantate praktisch zu üben. Die Teilnehmer dieser interessanten und praxisorientierten DentUm Fortbildung wurden in die Lage versetzt, ihre Patienten im Rahmen der aufgezeigten Indikationen mit diesem Miniimplantatsystem zeitnah selbst zu versorgen. Dr. Jähnichen lud die Teilnehmer zum Abschluss der Veranstaltung zur Teilnahme am 5. Schwedter Zahnärztesymposium der DentUM Fortbildung GmbH des Zahnärzte Schwedt e. V. am 24.09.2016 ein.

Foto zur Meldung: Weiterbildung "Minimalinvasive Prothesenstabilisierung mit dem MDI Implantatsystem"
Foto: Weiterbildung "Minimalinvasive Prothesenstabilisierung mit dem MDI Implantatsystem"