Link verschicken   Drucken
 

4. Zahnärztesymposium 2015

14.10.2015

Zum bereits 4. wissenschaftlichen Symposium lud der Zahnärzteverein Schwedt am 19. September ein.

170 Zahnärzte, Zahnmedizinische Fachhelferinnen, Zahntechniker und Studenten der Zahnmedizin waren der Einladung gefolgt und trafen sich zur gemeinsamen Weiterbildung und zum kollegialen Meinungsaustausch.

Begleitet wurde die Veranstaltung von einer Dentalmesse mit zahlreichen Ausstellern aus dem gesamten Bundesgebiet.

Vorbereitung und Durchführung des Symposiums erfolgte wiederum ausschließlich durch die Mitglieder des Zahnärztevereins Schwedt. Neben der Tätigkeit in der Praxis erfordert das zwar einen beträchtlichen Zeitaufwand, aber die hohe Resonanz und die überaus guten Beurteilungen durch die teilnehmenden Kollegen lassen den Anstrengungen schnell vergessen.

Wie bereits im Vorjahr wurde jeweils ein wissenschaftliches Programm für Zahnärzte und ein wissenschaftliches Programm für Zahnmedizinische Fachangestellte zusammengestellt. Dabei bildeten die Aula und die Bibliothek des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums wiederum einen optimalen Rahmen für die Veranstaltung. Den hohen lokalen Stellenwert und die Resonanz, die das Symposium erfährt mag man daran erkennen, dass es sich der Bürgermeister der Stadt Schwedt, Herr Polzehl, es sich trotz seines randvollen Terminkalenders nicht nehmen ließ, persönlich das Grußwort zum Symposium zu überbringen.

Der Eröffnungsvortrag wurde von Professor Kaduk von der MKG Klinik der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald gehalten. In seinem mit zahlreichen aktuellen Bildern unterlegten Referat informierte er die Zuhörer über Praecancerosen und Prognosefaktoren des Mundhöhlencarzinoms und gab einen interessanten und informativen Überblick über die heutigen Möglichkeiten der modernen klinischen Kieferchirurgie bis hin zu computergestützten, navigierten Operationen im Kiefer-Gesichtsbereich.

Die Behandlung von Craniomandibulären Dysfunktionen, Zusammenhänge von Muskelentspannung und Psyche, sowie Verfahren zur Spannungsreduktion im craniofacialen Bereich standen im Mittelpunkt von Dr. Wolf Nickel. Der überaus praxisnahe Vortrag brachte für alle Teilnehmer hochinteressante Kenntnisse über komplexe, ganzheitliche Zusammenhänge muskulärer Bewegungsabläufe und bot viele praxisnahe Ansätze zur Behandlung der CMD.

Dr. Matthias Schulz von der Universität Dresden gab einen Überblick über „Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit internistischen Risiken – Blutverdünnern, Heparinen und Bisphosphanaten“. In seinem klar strukturierten Vortrag gab er jedem einen optimalen Leitfaden für die Behandlung bei Patienten mit den genannten Risikofaktoren an die Hand.

Zum Abschluß referierte Frau Andrea Bruhn von Advitax Neubrandenburg über die optimale und prüfungssichere Gestaltung von Praxisausgaben. Die sich an die Vorträge anschließenden, lebhafte Diskussionen führten dazu, dass das Ende der Veranstaltung sich bis 17:00 Uhr verschob.

Das Programm für die zahnmedizinischen Fachangestellten reichte vom optimalen Umgang mit Stress, die richtige Körperhaltung im Arbeitsalltag zur Vermeidung von Verspannungen, bis hin zum Thema „Moderner Knigge – Dresscode, Körpersprache, Distanzzonen“, sowie neuesten Erkenntnissen zur Prophylaxe in Bezug auf Hilfsmitteln, Wirkstoffen und Geräten.

Das Anliegen des Zahnärztevereins, den Teilnehmern des Symposiums neben den fachspezifischen Informationen auch ein Forum für den kollegialen Meinungsaustusch zu bieten, ging auch in diesem Jahr wieder voll auf. Begleitet von einem leckeren Catering fand jeder einen Platz an dem er sich mit Kollegen fachlich und berufspolitisch austauschen konnte.

Nach dem Symposium ist vor dem Symposium. Für das kommende Jahr ist es für den 24.September geplant und schon jetzt laufen die Vorbereitungen dafür. Die Kollegen des Zahnärztevereins Schwedt versprechen wieder eine interessante und praxisnahe Veranstaltung.

 

Dr. Michael Stumpf

 

Fotoserien zu der Meldung


Symposium 2015 (19.09.2015)

4. Schwedter Zahnärztesymposium am 19.09.2015